Unser Leukoplast skin sensitive Sortiment – Enwickelt für fragile Haut

Die Haut dient als natürliche Barriere gegenüber äußeren Einflüssen. Sie schützt u. a. vor Austrocknung, Verletzungen, Krankheitserregern, Strahlung und Überhitzung. Wird die Haut beim Entfernen eines Fixierpflasters geschädigt, werden diese wichtigen Funktionalitäten gestört. 

Durch Kleber verursachte Hautschädigungen werden folgendermaßen definiert: „Das Auftreten von Hautrötungen und/oder anderen Anzeichen von Hautanomalien (einschließlich, aber nicht begrenzt auf Vesikel, Bläschen, Erosionen oder Risse) 30 Minuten oder länger nach dem Entfernen des Klebers.“1 

Hauteinrisse, sogenannte Skin Tears, sind traumatische Wunden, die oft bei älteren Menschen, aber auch bei Neugeborenen und Kindern durch mechanisches Einwirken auftreten können. Insgesamt beträgt die Prävalenz von Skin Tears bis zu 22 % in Krankenhäusern.2

Die Lösung: Wundverbände auf Silikonbasis

Leukoplast® skin sensitive Produkte verbinden eine zuverlässige Haftung mit einer atraumatischen Entfernung. Denn statt Acrylat- oder einem Kautschuk-Harz-Kleber wird Silikon verwendet. Silikon bietet eine sehr gute Haftung, „verklebt“ aber nicht mit der Haut, wie es bei herkömmlichen Klebern oft der Fall ist.

Produktfoto mit den Vorteilen der Skin Sensitive Technologie: zuverlässige Haftung, schmerzarmes Entfernen, atraumatisches Entfernen und mehrfach repositionierbar.

Fragile Haut - Eine tägliche Herausforderung

Hautschädigungen, zu denen u. a. das Auftreten von Hautrötungen und/oder anderen Anzeichen von Hautanomalien gehören, sind ein gängiges Bild im medizinischen Alltag. Eine besonders schwerwiegende Art der Hautschädigung sind Hauteinrisse, die sogenannten Skin Tears. 

Laut dem International Skin Tear Advisory Panel (ISTAP) sind Skin Tears traumatische Wunden, die oft bei älteren Menschen, aber auch bei Neugeborenen und Kindern durch mechanisches Einwirken auftreten können.3 Dies kann unter anderem auch durch das Entfernen von klebenden Wundauflagen oder Fixierungen verursacht werden.

Klassifizierung von Skin Tears4

Type 1 skin tear: Linearer oder aufklaffender Hauteinriss

Typ 1 – kein Hautverlust

Linearer oder aufklaffender Hauteinriss, wobei die abgelöste Haut über dem Wundbett liegt bzw. über dies gezogen werden kann.
Type 2 skin tear: Teilverlust des Hautlappens

Typ 2 – Teilverlust des Hautlappens

Der Hautlappen reicht nicht mehr aus, um das Wundbett zu bedenken.
Type 3 skin tear: Totaler Verlust des Hautlappens

Typ 3 – Totaler Verlust des Hautlappens

Das gesamte Wundbett liegt frei.

Die Leukoplast skin sensitive Technologie

Der Silikonauftrag, welcher für die Leukoplast skin sensitive Familie genutzt wird, hat eine geringe Oberflächenspannung und ermöglicht damit eine sofortige Anfangshaftung. Der Wundverband stellt eine sofortige Verbindung mit der Haut dar. Dadurch wird beim späteren Entfernen weniger Kraft benötigt und die Haut somit geschont.

Abbildung zeigt Unterschiede zwischen einem Standardkleber und Silikonauftrag beim Entfernen

Richtig versorgte Wunden ersparen Ihnen Zeit und Kosten

Neben den unnötigen Schmerzen können Hautschädigungen, die durch medizinische Fixierpflaster verursacht werden, auch das Infektionsrisiko erhöhen, eine größere Wunde zur Folge haben und eine Heilungsverzögerung begünstigen. Diese Schädigungen sind häufig mit Folgekosten für ihre Behandlung verbunden. 

Die Anzahl der Folgebehandlungen bis zur Heilung der Schädigung betrug im Mittel 7,8. Mit Hilfe kumulierter Materialkosten und einem geschätzten Behandlungs- und Dokumentationsaufwand von 18 bzw. 3 Minuten beziffern die Autoren einer Studie die Folgekosten der Hautschädigung mit 82,24 € pro Patient.5

 Abbildung, die die Berechnung der Kosten im Zusammenhang mit Hautschädigungen zeigt

Leukomed skin sensitive

Jetzt kostenlos testen

Leukoplast-Website-Skin-Sensitive-Solution-Overview-Banner-1600x500px
Medical references

1. McNichol L, Lund C, Rosen T, Gray M. Medical adhesives and patient safety: state of the science. Consensus statements for the assessment, prevention and treatment of adhesive-related skin injuries. J WOCN; 2013;40(4):365-380. 

2. Zbigniew Czech and Agnieszka Kowalczyk. Pressure-Sensitive Adhesives for Medical Applications, Wide Spectra of Quality Control, Dr. Isin Akyar (Ed.), ISBN: 978-953-307-683-6, InTech; 2011. 

3. International Skin Tear Advisory Panel (ISTAP): www.skintears.org 

4. International Skin Tear Advisory Panel (ISTAP): NL (skintghent.be), Klassifizierung

5. Maene, B. Hidden costs of medical tape-induced skin injuries. Wounds UK, 9(1); 2013; 46-50 

6. Über die gesamte Behandlungsdauer der Hautschädigung